Eine Welt-Promotor*innen-Konferenz – Wohlfühlveränderung oder radikale Kehrtwende: Wie kann Nachhaltigkeit gelingen?

@Francisbee/agl

@Francisbee/agl

Duderstadt, 22. November 2016 – Klimawandel, Flucht und zunehmende globale soziale Ungleichheit: Baustellen für Veränderungsprozesse gibt es genug. Doch wie kommt gesellschaftlicher Wandel in Richtung umfassender Nachhaltigkeit in Gang? Wer muss sich eigentlich verändern und welche Rolle spielen die Aktiven der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit in Deutschland in diesem Prozess?

Diese Fragen diskutierten 130 Eine Welt-Promotor*innen und Engagierte aus der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit am 21. und 22. November im niedersächsischen Duderstadt. Das Treffen stand unter dem Motto „Transformation Reloaded“ und beleuchtete verschiedene Formen globaler Transformation.

„Die große Komplexität von Nachhaltigkeit stellt für alle Akteur*innen eine echte Herausforderung dar – die Eine Welt-Promotor*innen schaffen es jedoch, konkrete und praktische Antworten zu geben. Das ist die Stärke des Programms“, meinte Claudia Duppel, agl-Vorstandsmitglied. Sie sprach sich gegen reine Wohlfühlveränderungen und für eine tiefgreifende Richtungsänderung aus. Neben dem politischen Dialog mit dem Staat seien auch stärkere Bündnisse in der Zivilgesellschaft sowie eine bessere Kommunikation mit der breiten Öffentlichkeit nötig, um die notwendige Kehrtwende zu erreichen.

Laut Andreas Rosen, Stiftung Nord Süd Brücken, komme es darauf an, den gesellschaftlichen Wandel zu vermitteln: „Das Thema Gerechtigkeit muss unser Zugpferd sein. Die Sustainable Development Goals (#SDG) sind ein gutes Instrument, um soziale Ungerechtigkeit hier wie da anzuprangern und den Menschen, die globale Dimension des Wandels klar zu machen.“

Außerdem blieb den Teilnehmer*innen der Konferenz Zeit für bundesweite Vernetzung und fachlichen Austausch. Sie arbeiteten während der Konferenz beispielsweise intensiv zur Rolle von Städten und ländlichen Regionen für die globale Transformation. Tenor war, dass Eine Welt-Promotor*innen den Verunsicherungen der Bevölkerung vor Ort begegnen und mit ihrer Arbeit ein besseres Verständnis für globale Zusammenhänge schaffen.

Quelle: Pressemitteilung der agl – Arbeitsgemeinschaft Eine Welt-Landesnetzwerke, Kontakt zur Pressestelle

fair.news.letter | Dezember 2016: Der Newsletter für alle Interessierten des Fairen Handels

Seit über einem Jahr versendet der Weltladen-Dachverband aus Mainz einmal im Quartal einen eMail-Newsletter an Engagierte und Mitarbeitende in Weltläden und Aktionsgruppen, aber auch an interessierte Menschen.

Folgende Themen und Inhalte erwarten Sie:

  • Produkt-/Warenkunde-Specials/-Wissen
  • Produzentenberichte
  • Häufig gestellte Fragen & Antworten
  • Aktuelles wie Kampagnen, Unterschriftenaktionen & Termine
  • Empfehlungen & Tipps zu Veranstaltungen, TV-Sendungen, Publikationen etc.

und vieles mehr

Wer den Newsletter nicht kennt und mal reinschnuppern will, kann alle bisherigen Newsletter im Archiv lesen und sich danach für den Newsletter anmelden.

Einfach so. Die Welt gestalten. #FairerHandelWirkt

Die neue Südzeit ist da: Kultur wirkt

Schwerpunkt „Kultur wirkt“

Südzeit | Dezember 2016: Schwerpunkt „Kultur wirkt“

„Die Toten kommen“: Mit aufrüttelnden Aktionen machen Aktivisten auf ihre Anliegen aufmerksam. Kunst dient dabei als Spiegel, transportiert Emotionen und ermöglicht die Auseinandersetzung mit Traumatas und Ängsten. Südzeit befragt Tänzer, Schauspieler, Musiker und andere Kunstschaffende nach der Wirkung von Kultur.

Kunst für Entwicklung: Auch Engagierte der Weltläden nutzen zunehmend Kunst, um auf ihre Anliegen aufmerksam zu machen. Ein Aktionstrainer berichtet, warum das so ist.

Museum: Im Weltkulturen Museum in Frankfurt sind ethnologische Werke zu betrachten, darunter auch Alltagsgegenstände und moderne Kunst. Sie verbindet eines: ihre Anliegen sind politisch.

Poesie unvermutet: Der preisgekrönte Autor Navid Kermani erzählt von der ursprünglichen Schönheit des Koran und deren Beschädigung in der modernen Zeit.

Weitere Themen in Südzeit

  • Asyl: Abschiebung oder Schutz? Wie sich Engagierte einbringen können – vor und nach der Anhörung
  • Politik: Menschenschmuggel zu bekämpfen war das Ziel der EU-Mission – welch ein Desaster
  • Drogen: Wie unser Drogenkonsum kriminelle Strukturen im Süden stärkt
  • Forum der Kulturen: In Stuttgart zeigt das Forum, wie bereichernd kulturelle Vielfalt ist
  • Fairer Handel: Kunstvoll wohnen ganz fair
  • DEAB: Neues aus dem Dachverband Entwicklungspolitik Baden-Württemberg, DEAB

… und viele weitere Informationen rund um Entwicklungspolitik und Fairer Handel

Südzeit-Abo – ein Weihnachtsgeschenk für das ganze Jahr.

Südzeit abonnieren und, mit etwas Glück, eine spannende Lektüre gewinnen – für nur 16 Euro im Jahr.

Aktuelle Ausgabe (4 Euro zzgl. Porto) oder Abonnement (16 Euro im Jahr) bestellen: Mail an Uta Umpfenbach, www.suedzeit.de

… oder bei uns im Weltladen für 3 €, solange Vorrat reicht.

Bio-Orangen mit Migrationshintergrund: ab sofort auch wieder in solidarisch!*

Orangen BioNetworkWestHellas 2016-03Wie jedes Jahr zur europäischen Orangen-Saison gibt es bei uns ab sofort wieder bio-solidarische* Orangen aus Griechenland von der Erzeugervereinigung Bio Network West Hellas.

Da wir nur eine begrenzte Stückzahl an bio-solidarische* Orangen haben freuen wir uns auf Vorbestellungen, am besten per Mail an info [ at ] weltladen-offenburg.de oder per Telefon unter 0781 – 77224. Wenn Sie bis Mittwoch bestellen, dann erfolgt die Lieferung in unseren Weltladen am darauffolgenden Montag, in der Regel nachmittags, und können dann dort abgeholt werden. Bezahlung erfolgt immer bei Abholung.

Bestellen können Sie kg-weise oder auch ganze Kartons:

  • Orangen: 8-kg-Karton, mittlere Größe, Kilo-Preis = 2,49 €/kg

(*) Erläuterung: solidarisch* weil die Kooperativen nicht den Standards des Fairen Handel im Norden, wie z.B. bei Naturland fair, unterliegen, jedoch kleine Erzeugergruppen aus Randregionen Europas unterstützen, die ein alternatives politisch/ökonomisch/soziales Projekt verfolgen.

Film & Diskussion: „Friedlich in die Katastrophe“ am 1.12.2016, 20 Uhr im KiK Offenburg

„Friedlich in die Katastrophe“, Holger Strohm, Marcin El, D 2012

Am Donnerstag, den 01.12.2016, zeigt die BUO – Bürgerinitiative Umweltschutz Offenburg e.V. in Kooperation mit KoKi Offenburg e.V., Weltladen Regentropfen e.V., BUND Umweltzentrum Offenburg, Katholisches Bildungszentrum Offenburg, Evangelische Erwachsenenbildung Ortenau den Film „Friedlich in die Katastrophe“, ein Plädoyer für das Überleben von Holger Strohm.

Die Veranstaltung findet im KiK (Kultur in der Kaserne), Weingartenstraße 34 C, Offenburg um 20:00 Uhr statt. Der Eintritt beträgt fünf Euro, ermäßigt vier Euro. Hierzu laden wir Euch/Sie recht herzlich ein.

In den 1970ern erschien unter dem Titel „Friedlich in die Katastrophe“ ein Buch von Holger Strohm, das zur „Bibel der Anti-Atomkraft-Bewegung“ wurde. Nun – 40 Jahre später – hat sich der Autor mit einem jungen Filmteam zusammengetan, um seine kritische Auseinandersetzung mit der Atomkraft auf die Leinwand zu bringen. Ähnlich wie das Buch setzt sich der Film  kenntnisreich mit den zahlreichen Folgen der Atomspaltung auseinander.

Im Anschluss an den Film besteht die Möglichkeit zur Diskussion. Außerdem wird es einen Büchertisch geben.