Der Osterhase ist auch fair!

GEPA Osterwaren

Wer will zu Ostern nicht gerne etwas Süßes naschen? Gut, wenn es auch für diejenigen süß ist, die den Kakao und den Zucker dafür liefern. Leider steckt in der Regel eine bittere Wahrheit hinter der Leckerei:

Es sind bei der Kakaoernte sehr viele Kinder beschäftigt, die als Gefangene unter unmenschlichen Zuständen zur Arbeit gezwungen werden. Im Weltladen können Sie mit Freude Schokolade kaufen, die – weil fair produziert – ganz bestimmt auch in Afrika die Kinder fröhlich macht.

Größere Mengen für Kindergärten, -tagestätten, Schulklassen, Vereine und Firmen sollten bei uns im Weltladen vorbestellt werden.

Außerdem haben viele Schokoladensorten im Weltladen bei den Qualitätskontrollen der DLG zum wiederholten Mal „Gold“ gewonnen. Und das schmeckt man!

Blechuhren und Magnettafeln aus Recyclingmetall

Von GLOBO führen wir seit vergangenem Frühjahr die bunten und lustigen Blechuhren und -Kleiderhaken aus Kolumbien. Neu im Sortiment sind nun Magnettafeln zum Beschreiben mit Kreide oder zum Anpinnen von Notizen und Karten mit Magneten.

Das Projekt hat GLOBO 2007 in Bogota gestartet. Sie begannen mit der Unterstützung ehemaliger Straßenkinder beim Sammeln von Alteisen. Im Jahr darauf wurden die ersten Wand- und Standuhren namens „Rosticos“ (die Rostigen) entworfen. Dadurch konnte den Alteisensammelnden Jungendlichen eine gewisse Mindestabnahme garantiert werden.

Anfang 2009 waren bereits 30 Mitarbeiter/-innen beschäftigt, von denen ein Drittel ein Ausbildung zum Facharbeiter machen. Neben Kranken- und Rentenversicherung erhalten sie auch eine Beteiligung am Gewinn dieser Werkstatt.

Die soziale Ausrichtung der Werkstatt ist vorbildlich. Falls eine Mitarbeiterin durch Schwangerschaft / Geburt eines Kindes nicht mehr in die Werkstatt kommen kann, werden ihr einfache Arbeitsgänge als Heimarbeit ins Haus gegeben. Dadurch soll die Bindung zur Werkstatt und der Schutz durch Krankenversicherung erhalten bleiben.

Bananitos de Paz.2

In der aktuellen Ausgabe des Publik-Forum vom 15.1.10 gibt es einen ausführlichen Hintergrundbericht über die Friedensgemeinde San José de Arpatadó und ihre Baby-Bananen. Noch ein paar Tage ist der Text in vollem Umfang online lesbar.