Filmreihe „Krieg.Flucht.Integration“: DIE PIROGE am 12. Mai

EZEF Pirogue_dsc_0548 2016-04Nach dem ersten der drei Filme in der Filmreihe „Krieg.Flucht.Integration“, die in Kooperation mit dem Kommunalen Kino Offenburg gezeigt wird, möchte ich auf den 2. Film „DIE PIROGE – LA PIROGUE“ hinweisen und Sie herzlichst einladen.

Auch dieser Film wird uns einen anderen Blickwinkel ermöglichen, nämlich den von Flüchtenden, die ihr Leben riskieren, indem sie sich Menschen anvertrauen, die zuallererst Profit im Sinn haben und sich selbst nur einem geringen Risiko aussetzen. Anschließend vertrauen sie sich noch Menschen an, die selbst nicht daran glauben, dass dieser Fluchtweg von Erfolg gekrönt sein dürfte, aber dennoch daran glauben, dass sie selbst die beste Wahl in dieser Notsituation darstellen, in die sie sich selbst auch begeben.

Wenn Sie ein oder zwei Bekannte mitbringen können, die bisher die Augen und Ohren vor solchen Realitäten eher verschlossen haben, dann könnten wir gemeinsam einen Schritt in Richtung Menschlichkeit und weg von Rassismus und Vorurteilen gehen.

Die verbleibenden Filme und die Vorführtermine:

  • „DIE PIROGE – LA PIROGUE“ – 12.05.2016 – 20 Uhr – Regie: Moussa Touré – F/SEN 2012 – 87 min – Originalton (Französisch, Fulbe) mit deutschen Untertiteln
  • „WERDEN SIE DEUTSCHER“ – 02.06.2016 – 20 Uhr – Regie: Britt Beyer – D 2011 – 84 min (Deutsch)

Alle Filme werden im KiK-Saal, Weingartenstraße 34c, Offenburg gezeigt.

TTIP, CETA, TISA: Aktionen gegen den Freihandel der Konzerne

Am kommenden Samstag finden in vielen europäischen Städten Aktionen gegen die geheimverhandelten „Frei“handelsabkommen TTIP, CETA und TISA statt. Warum dieser Widerstand notwendig ist und auch für den Fairen Handel fast schon zwingend, kann im Beitrag „Eine Welt-Mittelbaden: TTIP, CETA und andere ‚Frei’handelsabkommen“ und unter „Aktuelles in Mittelbaden“ nachgelesen werden.

Auch wir vom Weltladen Regentropfen Offenburg e.V. beteiligen uns an dem Offenburger Bündnis gegen diese Freihandelsabkommen (siehe Pressemitteilung von Bündnis 90 / Die Grünen) indem auch wir in unserem Laden Unterschriften sammeln. Was mit den Unterschriften bezweckt wird, können Sie auf der Webseite des europaweiten Bündnisses StoppTTIP lesen.

Eine Welt-Mittelbaden: Welt im Wandel – Symposium für eine lebenswerte Zukunft

Flyer-Download
Flyer-Download – bitte klicken!

Unser Verhalten, mein Leben hier, hat Einfluss auf das Leben in weit entfernten Ländern – und umgekehrt. Ja, und nun? Manchmal packt es mich und ich will etwas verändern…

Doch wo beginnen? Welchen Einfluss habe ich? Wie kann ich jetzt mit der Zukunft anfangen, die ich mir wünsche? Wie kann ich meine Stärken und Talente einsetzen, um die Welt ökologisch nachhaltiger, sozial gerechter und spirituell erfüllender werden zu lassen?

Um dies und andere Fragen geht es im Symposium „Welt im Wandel“. Mittels Kurzfilme,
vielfältiger Übungen und Gruppeninteraktionen werden wir unseren ganz eigenen Antworten
näher kommen.

Samstag, 25.10.14, 13 – 19 Uhr – Ökumenisches Gemeindezentrum Offenburg-Weier

Ablauf:

  • 12:30 Uhr: Ankunft
  • 13:00 Uhr: Symposium mit Pause (Kaffee/Kuchen)
  • 19:00 Uhr: Ausklang bis 20:00 Uhr

Symposiums-Leiterinnen: Sonja Sobotta & Ariane Mausolf, Freiburg

Eine Welt-Mittelbaden: TTIP, CETA und andere „Frei“handelsabkommen

Ein paar interessante Links zu den aktuellen „Frei“handelsabkommen, die ich gerne als Demokratieabbau-Abkommen bezeichnen würde, möchte ich Ihnen nahe legen:

Weitere Infos unter Aktuelles in Mittelbaden

Gemeinsamer Fairhandels-Stand auf dem EYE2014 in Strasbourg

Von Freitag, 9 bis Sonntag, 11. Mai 2014 hatten die Weltläden Oberkirch und Offenburg sowie der Artisans Du Monde Strasbourg einen von Fair Trade Advocacy Office, Brüssel (FTAO) initiierten Stand auf dem Europäischen Jugendevent EYE 2014 vor dem Europa-Parlament in Strasbourg. Der Stand war ein Erfolg und es hat Spaß gemacht, weil wir kaum Zeit hatten endlich mal Langeweile aufkommen zu lassen. Wir hatten viele Gespräche mit jungen Leuten aus ganz Europa und v.a. Gespräche mit Menschen aus Ländern in welchen es kaum oder gar kein Fairer Handel gibt.

Wir hatten 2 Inter-Aktionen angeboten:

  • Auf einem kleinen Tisch lag eine ca. 2 m lange Liste aus – bzw. hing darüber hinaus – auf welcher wir die Besucher*innen baten den Begriff Fairer Handel in ihrer Landessprache nieder zu schreiben. Wer also nicht von sich aus zur Liste ging, wurde einfach nach dem Herkunftsland gefragt. Soblad dies geklärt werden konnte, manchmal ging es dann in die Erläuterung des fairen Handels, konnte die 2. Interaktion angegangen werden:
  • Wir baten die Menschen sich mit Sprechblasen in verschiedenen Sprachen fotografieren zu lassen, um den Politiker*innen des kommenden EU-Parlaments deutlich zu machen, dass sie innerhalb der EU sowie auch außerhalb der EU fairen Handel und faires Handeln fordern – genau wie bei den Aktionen des Weltladentags. Die Ergebnisse dieser Aktion könnt ihr in der Gruppe WFTD2014 auf flickr finden.

Die FTAO hatte noch eine Debatte von EU-Kandidat*innen mit Jose Alexander Flores Portillo, Cashew-Produzent aus El Salvador. Die Fotos hierzu findet ihr im Flickr-Album EYE2014 – WFTD – Debate. Herr Portillo machte in seiner Rede darauf aufmerksam, dass fast jeder Einkauf im Fairen Handel dazu führt, dass ein Kind in die Schule gehen kann. Die Menschen in seinem Unternehmen haben nach Jahren des Bürgerkriegs in El Salvador endlich wieder eine Perspektive und vor allem auch Vertrauen in ihre eigenen Fähigkeiten und gegenüber Mitmenschen.

Die an der Debatte teilnehmenden PolitikerInnen von D66 – Democraten66 Niederlande, Ivo Thijssen, von SPE – Sozialdemokratische Partei Europas, Karen Mets (Außenpolitik-Beraterin) und von Grüne/EFA Gruppe, Chiara Miglioli (Advisor of INTA Committee, Greens/EFA Group) erklärten alle ihre Unterstützung für den Fairen Handel. Allerdings waren die Parameter unter denen Fairer Handel und auch generell Handel laufen soll doch spürbar verschieden. So geht die PES davon aus, dass nur mit einem FTA (Free Trade Agreement) wie dem TTIP die hohen Sozial- und Umweltstandards exportiert werden können und dadurch eine Verbesserung des generellen Handels bewirkt wird. Die Grünen lehnen FTA’s eher ab oder versuchen sie bezüglich Umwelt- und Menschenrecht-Standards nach „oben“ zu korrigieren und fordern zudem niedrigere Einfuhrzölle für Waren aus Entwicklungsländern. Weitere Positionen können den Webseiten der Parteien entnommen werden.

Diese Debatte war zwar sehr interessant aber leider schlecht besucht, da zeitgleich andere Veranstaltungen stattfanden, zu welchen man sich bereits im Vorfeld anmelden musste und weil meines Erachtens die Bühne, auf der die Debatte stattfand zu 90% leer stand und somit nicht als Eventbühne „bekannt war“.

Insgesamt war die Veranstaltung für uns und als Werbung für den Fairen Handel ein Erfolg und wir freuen uns auf das nächste Event dieser Art.

Jochen Walter, Eine Welt-Promotor Region Mittelbaden