„Farbenfrohe Stickerei aus Peru“ – Hilos y Colores, Produzentenbesuch am 22.09.2016 um 18:30 Uhr

Hilos y Colores, Peru: Stickende Frauen, (c) GloboFaustino Flores Meneses hat sich der Bewahrung und der Weitergabe des kulturellen Reichtums der peruanischen Textilkunst verschrieben. Faustino lernte bereits als Kind das Arbeiten mit Textilien kennen und entdeckte diese Kunst für sich. Seit einigen Jahren setzt er sich mit seinem Unternehmen Hilos y Colores für die indigenen Frauen in der Region Ayacucho ein. Ihnen soll ermöglicht werden, ihre selbstbestimmte Arbeitsweise weiterzuführen und mit ihrem Handwerk ein Einkommen zu erzielen, das ihnen einen guten Lebensunterhalt sichert.

Die Preise für die bestickten Webbänder legen die Frauen in Versammlungen selbst fest. Hilos y Colores stellt aus den fertigen Bändern dann die Gürtel her und organisiert deren Verkauf. Daneben richtet Hilos y Colores Veranstaltungen aus, wie z.B. ein Seminar für Mütter in Zusammenarbeit mit der Universität von Huamanga, und setzt sich für die Opfer des Terrorismus des „Sendero Luminoso“ der 1980er Jahre ein.

Mercedes wird die traditionelle Stickerei bei uns im Laden vorführen.

Faire Woche 2016: Unsere Veranstaltungen und Aktionen

Auch in diesem Jahr findet wieder die Faire Woche statt. Folgende Aktionen und Veranstaltungenhaben wir für Sie geplant:

  • Verkostungsaktion, 24.09.2016, 9 – 16 Uhr, Weltladen, Lange Str. 19, Offenburg:
    Bei uns im Weltladen können Sie Schokolade, von unseren Mitarbeiter.innen hergestellte faire Snacks aus fairen Zutaten kosten und natürlich unser Sortiment bewundern. Kaufen ist auch in dieser Zeit erlaubt.
  • Foto: GLOBO - Fair Trade Partner
    Foto: GLOBO – Fair Trade Partner

    Vortrag „Handgewebte, bestickte Gürtel aus Peru“ – Produzentenbesuch, 22.09.2016, 18:30 – ca. 20.30 Uhr, Weltladen, Lange Straße 19, Offenburg:
    Faustino Flores Meneses hat sich der Bewahrung und der Weitergabe des kulturellen Reichtums der peruanischen Textilkunst verschrieben. Faustina lernte bereits als Kind das Arbeiten mit Textilien kennen und entdeckte diese Kunst für sich. Seit einigen Jahren setzt er sich mit seinem Unternehmen Hilos y Colores für die indigenen Frauen in der Region Ayacucho ein. Ihnen soll ermöglicht werden, ihre selbstbestimmte Arbeitsweise weiterzuführen und mit ihrem Handwerk ein Einkommen zu erzielen, das ihnen einen guten Lebensunterhalt sichert.

  • THE TRUE COST – DER PREIS DER MODE, Grandfilm,
    THE TRUE COST – DER PREIS DER MODE, Grandfilm,

    Modenschau + Filmvorführung „The True Cost“ – Wer zahlt den Preis der Mode?, 30.09.2016, 18 – 21 Uhr, Katholisches Bildungszentrum St. Fidelis, Straßburger Straße 39, Offenburg:
    Ein Pullover oder eine Hose für weniger als 10 Euro, ein Hemd für 5 – oft ist man begeistert, wie billig die neueste Mode bei uns zu haben ist. Doch wie kann es sein, dass Kleidung bei uns so wenig kostet?

    Die Diskrepanz zwischen der glitzernden Modewelt mit wöchentlich wechselnden Kollektionen auf der einen Seite und der Realität der Produktion auf der anderen Seite wird den Käufern erst allmählich bewusst. „The True Cost – Der Preis der Mode“ macht deutlich, wo die Kleidung hergestellt wird, welche Arbeitsbedingungen dort herrschen und welche Konsequenzen der Baumwollanbau für die Bevölkerung vor Ort hat.

    Im Anschluss an den Film zeigt eine kleine, faire Modenschau unter Beteiligung der UNESCO-Gruppe der Klosterschulen Offenburg öko-faire Alternativen zu den gängigen Praktiken auf.

Weitere Veranstaltungen im gesamten Biundesgebiet im Rahmen der Fairen Woche finden Sie unter https://www.faire-woche.de/veranstaltungen/

Passend zur EM: Faires zum Knabbern

Wer sich gerne die EM-Spiele mit Freunden vor dem Fernseher oder vor einer Leinwand benötigt spätestens in der Halbzeitpause etwas zu knabbern. Normalerweise Chips und „Stängele“. Wie wäre es denn mal mit Knabbereien aus dem Fairen Handel:

Kartoffelchips 2016Seit einigen Monaten gibt es die „bunten“ Kartoffel-Chips aus Peru bei uns im Sortiment. Die sind von natur aus blau bzw. rot und schmecken verblüffend gut – nach Kartoffelchips.

Aber 2 Nachteile haben sie:

  • sie sind leider ohne Pestizide, weil bio
  • sie sind ohne den faden Beigeschmack von Niedrigstentlohnern, weil Naturland fair zertifiziert

Weitere bio-faire Knabbereien auch ohne Fußball-EM können sie bei uns im Weltladen zu den üblichen Öffnungszeiten kaufen.

Faire Spiele – faire Knabbereien!

Warm anziehen – am besten faire Alpaka-Textilien

Alpaka OberbekleidungAn kalten Tagen brauchen wir etwas Wärmendes, z.B. eine Tasse heißen Tee und eine schöne Kerze. Wenn wir uns jedoch etwas warmes anziehen, dann hilft uns das auch durch die Kälte.

Baumwolle ist oft nicht ausreichend, um uns an kalten Wintertagen ausreichend zu wärmen, daher empfehlen wir Textilien aus der Wolle der südamerikanischen Alpaka, eine Kamelart, die in weit über 2.000 Metern über dem Meeresspiegel lebt. Diese Fasern sind vom Tragekomfort und den Wärmefähigkeiten mit Cashmere zu vergleichen, wenn nicht sogar besser.

Der höhere Preis kommt zum Einen durch den fairen Preis, der es den Produzenten in Bolivien und Peru ermöglicht ihre Kinder die Schule besuchen zu lassen und eine ärtzliche Versorgung zu erhalten sowie die aufwendige manuelle Verarbeitung durch Handstrickmaschinen und Handstrickung. Einen kurzen Beitrag beim SWR zum Thema Alpaka in der Sendung „Kaffee oder Tee“ mit Gabi Ludwig vom Weltladen Backnang ist hier zu sehen.

Alpaka AccessoiresIn unserem Weltladen können wir Ihnen flauschige handgestrickte Textilien von Amauta aus Bolivien, El Puente, Mariposa und Minka Fairtrade aus Peru sowie Lamu Lamu (Baumwolle) anbieten. Von mollig-warmen Handschuhen und Mützen über flauschige Schals bis zu kuscheligen Kurz-Röcken, Pullovern und Tuniken aus den zum Teil ungefärbten Hohlfasern der Alpakas bieten wir ein reichhaltiges Sortiment für die kalten Wintertage.

Bitte beachten Sie, dass wie alle Textilien aus Tierwolle eine Lüftung an der frischen Luft in der Regel ausreicht und ansonsten nur Handwäsche zur Pflege nötig bzw. möglich ist. wir können Ihnen hierfür auch eine Pflegeanleitung geben, fragen Sie bei uns nach.

FairMail – wunderschöne Grußkarten von Jugendlichen aus Peru und Indien

Sie suchen Grußkarten? Dann kommen Sie unser Sortiment an Grußkarten für verschiedenste Anlässe durchstöbern. Wir haben nicht nur Grußkarten, die auf FSC-Papierkarton gedruckt sind sondern wir haben auch FairMail-Karten:
FairMail-Karte Alles Gute

  • FairMail produziert Grußkarten, deren Fotos von sozial benachteiligten Jugendlichen in Peru und Indien gemacht werden.
  • Durch den Verkauf und das Verpacken der Karten verdienen die Jugendlichen Geld für medizinische Versorgung, Unterkunft und Ausbildung.
  • FairMail arbeitet in Peru mit ehemaligen Straßenkindern und in Indien mit kastenlosen Jugendlichen im Alter zwischen 14 und 19 Jahren zusammen. Die Jugendlichen treffen sich regelmäßig, erhalten Fotounterricht und machen gemeinsame Fotoexkursionen, außerdem müssen sie regelmäßig die Schule besuchen.
  • Auf jeder Karte steht der Name des jungen Fotografen, ein paar Details zum Lebenslauf und sogar eine Mailadresse, über die die Käufer Kontakt aufnehmen können.
  • FairMail ist ein geprüftes Mitglied der anerkannten unabhängten World Fair Trade Organization.
  • FairMail-Karte Freundschaft
    Auf der Internetseite und auch auf der Facebook-Seite des Projektes kann man sogar über neue Foto-Aufnahmen der jungen Künstler abstimmen und so mitentscheiden, welche Karten gedruckt werden.

    Eine Möglichkeit für deutsche Schülerinnen und Schüler an diesem Projekt mitzumachen wäre im Rahmen eines Projektes im Englischunterricht die Internetseite von FairMail zu übersetzen, damit sie auch auf deutsch erscheinen kann. Wer hat Lust?

    Übrigens: Die Karten werden in Peru auf hochwertigem, FSC-gesiegeltem Papier gedruckt. Die Umschläge bestehen aus Recycling-Papier und die transparente Schutzhülle aus kompostierbarer Folie auf Maisbasis.