Historisches

33 Jahre Weltladen Regentropfen
33 Jahre Weltladen Regentropfen

1979 – 2013

1979 Goldgasse SchaufensterVon der Gründung in der Goldgasse im Jahre 1979 über die Hauptstraße gegenüber Bahnhofsgebäude 1993 in die Lange Straße (in Verlängerung zur Metzgerstraße) seit 2010!

Es ist viel Wasser die Kinzig runter geflossen, viele Stromschnellen wurden überwunden, hilfreiche Tropfen fairhinderten ein Austrocknen – aus dem „Regentropfen“ ist (noch) kein Meer geworden aber der Strom der Entwicklung für mehr soziale Gerechtigkeit im weltweiten Handel ist im Fluss:

33 Jahre Weltladen Regentropfen in Offenburg

1979 Goldgasse PapierregalAm Anfang war das „Dritte Welt- und Umwelt-Schutz- Forum Regentropfen im Arbeitertreff der CAJ Ortenau e.V.“ in der Goldgasse. Fairsteckt am Rand der Innenstadt. Bis zum Weltladen Regentropfen, dem „Fachgeschäft für fairen Handel“ in der Innenstadt, Lange Straße 19, war es dann noch ein langer Weg. 33 Jahre ehrenamtliches Engagement von über 100 Menschen jeden Alters, brachten uns weiter. Über die Jahre wurde es möglich dem immer anspruchsvoller werdenden Geschäft einen steigenden Anteil an hauptamtlichen Kräften hinzu zu stellen.

Angestoßen von den damaligen heftigen politischen Diskussionen der Friedens- und Umweltbewegung haben sich die BUO (Bürgerinitiative Umweltschutz) und die CAJ (Christliche Arbeiterjugend) 1979 zur Gründung des Weltladens entschlossen.

2002 Bahnhof SchaufensterNach 14 Jahren Pionierarbeit in der Goldgasse – erfolgt ein Wagnis: 1993 der Umzug ins Gewerkschaftshaus am Bahnhof. Die Mietkosten erreichen fast den Monatsumsatz der Goldgasse! Die Fairdoppelung der Ladenfläche und die zentralere Lage können nun dem steigenden Warenangebot des Fairen Handels und der wachsenden Kundenzahl gerecht werden.

1995 Bahnhof Regale alter Boden1998 wird der Laden im Rahmen der Professionalisierungskampagne des Weltladendachverbands umgestaltet und ein Stehcafé wird eingerichtet. Offenburg hat als einer der ersten Städte Deutschlands einen Profi-Weltladen. Gleichzeitig wird der Weltladen Fairteilerstelle der GEPA (größtes Fairhandelshaus Europas) und beliefert selbst weitere Weltläden und Aktionsgruppen, wie z.B. Kirchengemeinden. Der Weltladen entwickelt sich zum Ansprechpartner und Berater bei der Gründung anderer Läden in der Ortenau. Die Weltläden Lahr, Oberkirch, Kappelrodeck, Berghaupten, Oberschopfheim entstehen. Inzwischen gibt es 11 Weltläden in der Ortenau die seit 15 Jahren gemeinsame Aktionen starten.

2003 führt das öffentliche Engagement des Weltladens zu den ersten „Eine-Welt-Tagen“ in Zusammenarbeit mit der Stadt Offenburg. Der Stadtkaffee „Bohneburger Bohne“ erblickt das Licht der Kaffeewelt. 2004 organisiert die Arbeitsgemeinschaft der Ortenauer Weltläden zusammen mit dem Weltladen Straßburg im Rahmen der Landesgartenschau ein Faires Frühstück auf der Plattform der Fußgängerbrücke Passerelle.

Mit der Entwicklung des Apfel-Mango-Safts gelang in Zusammenarbeit mit der FOSA (Förderverein Offenburger Streuobstwiesen) die Einführung eines global-regionalen- Produktes. Das Bewusstsein der Konsumenten, über ihre Möglichkeit mit dem Einkaufskorb zu entscheiden unter welchen Bedingungen Waren produziert werden, steigt. Der Ruf der Kundschaft, den Weltladen beim Einkaufsgeschehen in der Innenstadt zu finden, wird gehört.

Weltladen-Filiale Metzgerstraße 20102006 erfolgt die Eröffnung einer kleinen Filiale in der Metzgerstraße. Die Suche nach einem geeigneten, großen Objekt wird 2010 von Erfolg gekrönt! Der Umzug in einen großzügigen Laden in der Lange Straße kann vollzogen werden. Unübersehbar und deutlich ist das Zeichen: der Faire Handel hat sein Nischen-Dasein in Offenburg fairlassen und beansprucht öffentliche Anerkennung.

2013-01-16 Bürgermedaille Stadt OffenburgZum Jahrewechsel 2012/2013 erreichte uns die Botschaft, dass wir im Rahmen des Neujahrsempfanges 2013 der Stadt Offenburg die Bürgermedaille der Stadt Offenburg erhalten werden. 2013-01-16 Bürgermedaille Stadt Offenburg GruppenfotoSo kam es, dass unsere Weltladen-„Mutter“ Erika Fink und unsere Geschäftsführerin Christine Junker eine Ehrung ihres durch ehrenamtliches Engagement geprägten Lebens und Wirkens stellvertretend für den Verein Weltladen Regentropfen e.V. durch Oberbürgermeisterin Edith Schreiner überreicht bekam.