Räuchern – zwischen Tradition und Moderne

Räucherstäbchen

Das Verbrennen von Kräutern und Harzen in unterschiedlicher Form gehört zu den alten Traditionen unserer Welt. In unserer Kultur wird zu besonderen Anlässen in der Kirchengemeinschaft geräuchert.

Zu allen wichtige Anlässen im Leben reinigten unsere Vorfahren mit dem Verbrennen von duftenden Kräutern, Harzen oder auch Hölzern ihre räumliche Umgebung und baten um Schutz. In vielen Kulturen gehört das Verräuchern von Pflanzenteilen zum täglichen Alltagsritual.

In der heutige Zeit kennen wir den sehr wohltuenden Duft von Räucherstäbchen oder Räucherkegeln, auch die verschiedenen Aromen in Duftlampen, doch das wirkungsvolle Räuchern ist in den Hintergrund bzw. in den Bereich des Unwissens getreten. Aber auch für uns moderne Menschen kann das Ritual des Räucherns hilfreich sein. Zeit für sich selbst haben, den hektischen Alltag entfliehen, einfach mal die Seele baumeln lassen. Räuchern beruhigt und entspannt.

Im Weltladen finden Sie einiges an Räucherzubehör. Außer Räucherstäbchen gibt es Edelstahlsiebe mit und ohne Stövchen, Räuchergefäße, Räucherkohle, verschiedene Harze, Duftlampen, Duftöle etc.

Hinweise zur Benutzung von Räucherwerk

Es gibt verschiedene Methoden des Räucherns:

  • Beim Räuchern mit einer Duftlampe und Siebeinsatz werden kleine Stückchen des Räucherwerks auf das Sieb gelegt und mit einem Teelicht erhitzt. Je nach Abstand zur Flamme ist die Hitzeeinwirkung stärker oder schwächer. Es entsteht in der Regel weniger Rauch als beim Räuchern auf Kohle.
  • Wenn Ihr eine Duftlampe mit Schälchen benutzen möchtet, füllt Ihr eine dünne Schicht Sand in die Schale und gebt das Räucherwerk darauf. Auf diese Weise entwickelt sich keine sehr starke Hitze – der Duft entfaltet sich langsamer und die Wirkstoffe können sich optimal entfalten.
  • Räucherkegel werden ähnlich wie Räucherstäbchen eingesetzt, können je nach Art der Kegel aber noch intensiver im Duft sein.
  • Die traditionellere Art des Räucherns geschieht mit Räucherkohle. Beim Räuchern auf Kohle entsteht mehr Rauch, das Erlebnis ist sehr intensiv. Diese Methode eignet sich besonders gut, um Räume auszuräuchern. Dazu legt Ihr in eine feuerfeste Schale etwas Sand und darauf mit Hilfe einer Pinzette ein Stück glühende Räucherkohle. Wenn sich eine dünne weiße Ascheschicht gebildet hat, gebt Ihr das zerkleinerte Räucherwerk darauf.

Bitte lasst heiße Räuchergefäße niemals unbeaufsichtigt! Beachtet bitte auch, dass Kohle noch sehr lange nachglühen kann.

Wie immer die Links zu unseren Lieferanten, mit vielen interessanten Informationen zu den Produzenten und Partnerwerkstätten.

https://www.globo-fairtrade.com/raucherwerkindien

https://www.el-puente.de/handelspartner/fair-gift

https://www.eza.cc/silence silenceindia.org

http://www.anden-art.at/PDF/Anden%20Art%20Duftlampen%20und%20Raeuchern%20Katalog.pdf

Beitragsbild: pexels-alena-darmel-7176691

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.