Billige Früchte – Wer zahlt den Preis? – 30. Jan. – 18:30 Uhr – Weltladen Regentropfen

Deutsche Supermarktketten verfügen über eine immer größere Marktmacht und üben so einen enormen Preis- und Kostendruck auf Lieferanten aus. Dieser wirkt sich negativ auf die Einkommenssituation von Kleinbauern im tropischen Fruchtanbau aus und verschlechtert die Arbeits- und Lebensbedingungen der Plantagen-arbeiter*innen. Dass es auch anders geht, zeigt der Faire Handel.

Was muss auf politischer Ebene geschehen, damit sich die Situation zum Beispiel im Bananensektor und für Kleinproduzent*innen nachhaltig verbessert? Wie kann die Marktmacht eingedämmt werden? Wie können unfaire Handelspraktiken verhindert werden?

Kampagne „Make Fruit Fair!“

Was kann die Kampagne Make Fruit Fair! dazu beitragen, dass Sozial- und Umweltstandards im Handel umgesetzt werden? Was bringt der Faire Handel den Familien der Kleinbauern und Arbeiter*innen?

BanaFair-Mitarbeiterin Bettina Burkert beantwortet diese Fragen und präsentiert dazu aktuelle Fotos von einer Ecuadorreise zum Handelspartner UROCAL im Mai 2017.

Aktuell hierzu auch das Ergebnis von Ökotest:
http://www.banafair.de/aktuelle-nachricht/oekotest-zu-bananen-banafair-bananen-werden-mit-sehr-gut-bewertet.html

Eintritt frei!

Pressebericht:

Der hohe Preis von billigen Bananen (veröffentlicht am Mi, 07. Februar 2018 um 14:53 Uhr auf badische-zeitung.de)

Ein neues Jahr hat begonnen…

doch unser Sortiment bleibt wie im letzten Jahr:

  • vielfältig
  • kreativ
  • bunt
  • unvollständig
  • modern
  • und vor allem fair zu den Produzentinnen und Produzenten.

Nicht vergessen: Vitamine sind in der kalten und dunkleren Jahreszeit auch für uns gut – zum Beispiel frische Orangen aus Griechenland und leckere Mandarinen aus Italien, jeweils aus öko-sozialen und solidarischen Projekten.

>> Sorry, Mandarinen sind leider nicht eingetroffen!

Sollten Sie mal eine größere Menge benötigen, so können Sie bis Mittwoch bei uns im Laden auch 8 kg-Kartons bestellen und Sie können diese am Montag drauf bei uns im Laden ab ca. 14 Uhr abholen. Tel: 77 223

Bio-Orangen mit Migrationshintergrund: ab sofort auch wieder in solidarisch!*

Orangen BioNetworkWestHellas 2016-03Wie jedes Jahr zur europäischen Orangen-Saison gibt es bei uns ab sofort wieder bio-solidarische* Orangen aus Griechenland von der Erzeugervereinigung Bio Network West Hellas.

Da wir nur eine begrenzte Stückzahl an bio-solidarische* Orangen haben freuen wir uns auf Vorbestellungen, am besten per Mail an info [ at ] weltladen-offenburg.de oder per Telefon unter 0781 – 77224. Wenn Sie bis Mittwoch bestellen, dann erfolgt die Lieferung in unseren Weltladen am darauffolgenden Montag, in der Regel nachmittags, und können dann dort abgeholt werden. Bezahlung erfolgt immer bei Abholung.

Bestellen können Sie kg-weise oder auch ganze Kartons:

  • Orangen: 8-kg-Karton, mittlere Größe, Kilo-Preis = 2,49 €/kg

(*) Erläuterung: solidarisch* weil die Kooperativen nicht den Standards des Fairen Handel im Norden, wie z.B. bei Naturland fair, unterliegen, jedoch kleine Erzeugergruppen aus Randregionen Europas unterstützen, die ein alternatives politisch/ökonomisch/soziales Projekt verfolgen.

Passend zur EM: Faires zum Knabbern

Wer sich gerne die EM-Spiele mit Freunden vor dem Fernseher oder vor einer Leinwand benötigt spätestens in der Halbzeitpause etwas zu knabbern. Normalerweise Chips und „Stängele“. Wie wäre es denn mal mit Knabbereien aus dem Fairen Handel:

Kartoffelchips 2016Seit einigen Monaten gibt es die „bunten“ Kartoffel-Chips aus Peru bei uns im Sortiment. Die sind von natur aus blau bzw. rot und schmecken verblüffend gut – nach Kartoffelchips.

Aber 2 Nachteile haben sie:

  • sie sind leider ohne Pestizide, weil bio
  • sie sind ohne den faden Beigeschmack von Niedrigstentlohnern, weil Naturland fair zertifiziert

Weitere bio-faire Knabbereien auch ohne Fußball-EM können sie bei uns im Weltladen zu den üblichen Öffnungszeiten kaufen.

Faire Spiele – faire Knabbereien!